Mehndi oder Henna ist ein pflanzliches Färbemittel, das aus dem Hennastrauch (Lawsonia inermis) gewonnen wird.1,2,3 Außer zum Färben der Haare wird es im Orient von Nordafrika bis Indien traditionsgemäß zur Dekoration der Haut verwendet.1,2,3,4,5,6,7,8,9 Diese "temporären Tattoos" sind in den letzten Jahren auch im Westen sehr in Mode gekommen. In ihren Ursprungsländern sind diese Dekorationen besonderen Anlässen, z.B. Hochzeiten, vorbehalten und beschränken sich mit ihren traditionellen, symbolträchtigen Ornamenten 1,2,4,5,6,7,8,9 meist auf die Hände und Füsse. Sehr prachtvolle Ornamente, wie sie z.B. für eine Braut angefertigt werden, können sich bis auf die Unterarme bzw. Unterschenkel erstrecken. Im Gegensatz dazu findet man die modernen Dekos auch in Form von Bändern um die Oberarme, Hand- oder Fußgelenke und als einzelne Ornamente z.B. auf den Schultern, dem Rücken oder um den Bauchnabel.

Ich persönlich habe eine Schwäche für die traditionellenn indischen Ornamente mit ihren filigranen, dicht gefüllten Mustern. Während meines Indienurlaubs im April 1999 habe ich mir auf einem Marktplatz meine Handflächen verzieren lassen (siehe Photo). Das Ornament stellt einen Pfau dar und der Künstler hat nur 15 Minuten pro Hand gebraucht. Das fand ich sehr bemerkenswert, weil ich mich selbst schon mal an der Dekoration meiner Handflächen mit Mehndi versucht habe und für ein wesentlich einfacheres Muster wesentlich mehr Zeit benötigt habe (siehe Bild 1).

Wie werden Mehndi-Ornamente angefertigt?

Zuerst wird aus dem dunkelgrünen Mehndi-Pulver eine Paste angerührt. Manchmal sind solche Pasten auch schon fertig im Handel erhältlich. Rezepte dafür gibt es unendlich viele, eine Auswahl ist unter den angegebenen Quellen zu finden.1,2,3,4,5,6,7,8,9 Die üblichen Bestandteile sind:

  • Mehndi-Pulver, möglichst nicht zu lange gelagert. Es sollte empfehlenswerterweise vor der Anwendung gesiebt werden, um größere Fasern und Stücke zu entfernen.
  • Wasser oder schwarzer Tee. Der Tee läßt die resultierende Farbe der Ornamente angeblich dunkler werden.
  • Zitronen- oder Limonensaft. Die Säure erhöht die Färbekraft des Mehndi.
  • Eukalyptus- und/oder Nelkenöl. Diese ätherischen Öle machen die Haut aufnahmebereiter. Manchmal wird die Haut damit nur vorbehandelt (Vorsicht, sie kann durch Auftragung der unverdünnten Öle stark gereizt werden!), manchmal werden die Öle der Paste beigemengt.

Die Paste sollte etwa die Konsistenz von Zahncreme haben und wird entweder mit einem Spritzbeutel oder einem dünnen Stäbchen, z.B. einem Zahnstocher, aufgetragen. Ein Spritzbeutel kann aus Plastikfolie selbst gebastelt und an der Spitze mit einem möglichst feinen Loch versehen werden.1,5,6 Zahnstocher und Wattestäbchen sollten trotzdem bereitliegen für eventuelle Korrekturen, denn die Färbewirkung der Paste setzt erst nach einiger Zeit ein. Eine weitere Methode ist die Verwendung von Schablonen, die auf die Haut geklebt und mit Mehndi-Paste ausgefüllt werden.

     

Nach der Auftragung ist Warten angesagt. Zwei Stunden sind hierbei das Minimum, vier bis acht Stunden besser.6,7,9  Vorteilhaft für den Färbeeffekt ist Wärmeeinwirkung, z.B. mittels eines Föns. Wenn die Paste anfängt zu trocknen, kann sie mit einer Lösung aus Zucker und Zitronensaft wieder etwas angefeuchtet werden, damit sie sich nicht von der Haut löst.

Am Ende der Wartezeit sollte die Paste nicht mit Wasser und Seife abgewaschen, sondern nur abgekratzt und die Haut eingeölt werden. In Indien wird für diesen Zweck Senföl verwendet, aber normales Speiseöl tut es ebenso. Die Ornamente erscheinen nun in einem hellen Orange oder Orangerot. Die Haut sollte nach Möglichkeit auch für etwa zwölf Stunden nach der Entfernung der Paste nicht gewaschen werden, da die Ornamente dann in dieser Zeit noch nachdunkeln und ein kräftiges Rotbraun annehmen können. Sie bleiben zwischen ein paar Tagen und bis zu vier Wochen auf der Haut präsent und verblassen dann allmählich, abhängig von der Intensität der Färbung, der dekorierten Körperpartie und davon, wie häufig die Haut gewaschen wird.1,6,7,9

Ich stelle hier ein paar meiner Entwürfe von Mehndi-Ornamenten mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad vor. Zwei davon (Bild 1 und 3) habe ich auch schon selbst verwendet. Wenn Du es auch mal probieren möchtest, viel Spaß dabei!


Quellen und weitere Informationen:

1 Zaynab Mirza, Henna Tattoos - Die schönsten Muster und Anleitungen, vgs verlagsgesellschaft, Köln, 1998
2 Kalliopi Shismenu-Kudalkar, "Mehendi und Henna-Tattoo", Orient-Magazin, 5. Jahrgang, Heft 1, März - Mai 1999
3 "Henna Tattooing (Mehndi)", HTML-Dokument
4 Jeremy Rowntree, "The Henna Page", HTML-Dokument
5 Catherine Cartwright Jones, "Mehandi", HTML-Dokument
6 Rupal C. Pinto, "The Art of Mehndi", HTML-Dokument
7 Maison Kenzi, "henna - modern mystical adornment", HTML-Dokument
8 Natasha Monahan Papousek, "Crescent Moon Designs", HTML-Dokument
9 Natural Expressions, "Natural Expressions - One Stop Mehndi/Henna Tattoos Shop!", HTML-Dokument


Durch Anklicken der Bilder ist eine größere Version erhältlich.

Bild 1

Mitte '97

Bild 2

Mitte '97

Bild 3

Juli '99

Bild 4

Mai '00

Bild 5

Mai '00

Bild 6

Mai '00

       


Oriental Dance in Drawings ] Aktualisierungen ] Bauchtanz ] Schleiertanz ] Schwerttanz ] Rhythmusbegleitung ] Stocktanz ] Persischer Tanz ] Usbekischer Tanz ] Mujra ] Giddha und Bhangra ] American Tribal Style ] Photos von Tatjana ] Photos von Schachloh und Muazzam ] Kostüm-Ausstellung ] Nur zum Spaß ] [ Mehndi-Designs ] Logo und Banner ] Links ] Unterrichtsangebote in Bremen ]

 

 

Hosting by WebRing.